Dienstag, 28.05.2024 03:43 Uhr

Woher kommt der Begriff "Wintersonnenwende"?

Verantwortlicher Autor: Peter Michael Neuen Mannheim, 21.12.2023, 00:55 Uhr
Presse-Ressort von: Peter Michael Neuen Bericht 6321x gelesen

Mannheim [ENA] Heute ist es wieder so weit, das Fest der Wintersonnenwende steht wieder vor der Tür. Aber was versteht man eigentlich unter Wintersonnenwende? Genau genommen, ist es der kürzeste Tag und die längste Nacht des Jahres. Diese fällt kalendarisch auf den 21. Dezember oder 22. Dezember eines Jahres, denn das ist der Tag, an dem die Sonne ihren tiefsten Stand erreicht hat.

Von diesem Tag an werden die Tage wieder länger und das Licht siegt über die Dunkelheit, es wird also die Wiedergeburt des Lichtes gefeiert. In früheren Zeiten wurde die dunkle Jahreszeit von den Menschen mit Magie, Mystik, Geistern und Tod gleichgesetzt und man fieberte dem Licht, das mit Lebensfreude, Fruchtbarkeit und Geburt gleichgesetzt wurde, entgegen. Und dann erscheint in der dunkelsten Zeit des Jahres plötzlich wieder das Licht.

Diese Wende war für die Menschen dieser Zeit sehr wichtig, doch langsam gingen auch die größten Wintervorräte zur Neige und es musste ja für den nächsten Winter vorgesorgt werden. Die Wintersonnenwende gehört mit zu den ältesten Festen, sie hat viele Namen, einer der gebräuchlichsten ist Yule, der sich wahrscheinlich aus dem altnordischen Wort Jol ableitet, was Rabe aber auch Rad bedeuten kann, wobei sich die Bedeutung Rad wohl auf die Sonne oder das Sonnenrad bezieht.

Die Rituale zur Wintersonnenwende umfassten Fackelzüge, um das Dorf vor Geistern und anderen schlechten Einflüssen in den dunklen Nächten zu schützen, die zumeist mit einem gemeinschaftlichen Fest endeten, bei dem Essen und Getränke geteilt wurden, vermutlich wurden auch Tieropfer dargebracht und der Met floss in Strömen. Für die Germanen und auch die Kelten war die Wintersonnenwende eine heilige Zeit, die den Übergang von der Dunkelheit zum Licht markierte und zur Wiederkehr der Sonne wurden Feuer an besonderen Kultplätzen entzündet

Im Laufe der Zeit wurde das Wintersonnenwende-Ritual von der christlichen Kirche übernommen und in die Feier von Weihnachten integriert. Daran erinnern heute noch der der mit Kerzen geschmückte Christbaum und der Adventkranz. Und Jesus Geburt wird nicht zufällig zu der Zeit gefeiert als die Naturvölker die Wiederkehr des Lichts gefeiert haben. Ich wünsche Ihnen, verehrte Leser, eine besinnliche Wintersonnenwende und das sich alle negativen Dinge des Lebens ins Positive wenden!

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.